Geht den Bürgermeisterkandidaten schon die Puste aus?

Die Friedberger GRÜNEN zeigen sich überrascht über die geringen Aktivitäten des Bürgermeister-wahlkampfes in den letzten 14 Tagen. Mit Erreichen der Stichwahl haben die beiden Kandidaten scheinbar den Wahlkampf auf Sparflamme heruntergeregelt.

Dabei hatten sich die meisten Friedbergerinnen und Friedberger am ersten Wahlgang noch gar nicht beteiligt. „Die Bürgermeisterwahl gewinnt man nicht mit Freibierspenden auf der Dorheimer Kerb und nicht mit der Verbrüderung mit Horst Weitzel.“, betonte Rudi Mewes, Sprecher der Friedberger GRÜNEN. „Wenn Klaus-Dieter Rack etwas bewegen will, sollte er besser in der SPD neue Leute und neue Ideen unterstützen und nicht den Schulterschluss mit dem Erzrivalen des scheidenden Bürgermeisters suchen.“

„Ich habe positive Resonanz auf meinen Wahlkampf unter dem Motto ‚Friedberg braucht Bewegung‘ erhalten.“, erklärte der drittplatzierte Kandidat Markus Fenske: „An Bewegung für Friedberg werde ich weiter mitwirken und hoffe darauf, dass die Wähler dafür dem richtigen Kandidaten ihre Stimme geben. Friedberg braucht einen Bürgermeister der anständig und fair denkt, spricht und handelt – Friedberg benötigt jetzt eine Handlungsperspektive. “

Inhaltlich sehen die GRÜNEN sowohl Überschneidungen im Programm von Klaus-Dieter Rack als auch mit Dirk Antkowiak. „Sicherlich haben wir beim wichtigen Thema Wohnungsbau größere Schnittmengen mit der SPD. Dirk Antkowiak hat sich aber aufgeschlossen hinsichtlich Energie- und Klimaprojekten und beim Umbau der Förderung der Kultur gezeigt.“, urteilt der Stadtverordnete Bernd Stiller „Auch wenn er als erster Stadtrat in vielen seiner Dezernate noch liefern muss, hat er in der Kämmerei bereits positiv gewirkt – Magistrat und Stadtverordnete können viel frühzeitiger als bisher den Haushalt beraten.“

„Natürlich sind wir enttäuscht, dass unser Kandidat Markus Fenske nicht mehr im Rennen ist.“, äußerte sich Ortsverbandssprecher Rudi Mewes. „Viele Bürgerinnen und Bürger wünschen sich Markus Fenske als Hauptamtlichen in der Stadtverwaltung, weil sie ihn als engagierten und kompetenten Friedberger im Wahlkampf kennengelernt haben. Dass dies möglicherweise ein künftiger Bürgermeister Dirk Antkowiak auch so sieht, sollte man ihm nicht zum Vorwurf machen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.