Archiv der Kategorie: 9_Ortsverband

Gelungene Flüchtlingsarbeit in Bensheim

Gelungene Flüchtlingsarbeit in Friedberg
Delegation aus Friedberg vor der Begegnungsstätte des Vereins „Welcome to Bensheim“

Die Grünen Friedberg diskutierten mit den Grünen in Bensheim und dem Verein „Welcome to Bensheim“ die Flüchtlingsarbeit vor Ort.

Seit August begleiten die Bensheimer eine Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge, wie sie auch für Friedberg vorgesehen ist, und leisten Erstaunliches. Grund genug für die Grünen Friedberg sich nach Bensheim zu begeben, um Erfahrungen im Umgang mit den Verwaltungs- und Helferstrukturen des Vereins zu sammeln.

Mitte August erhielt der hauptamtliche grüne Stadtrat Adil Oyan die Nachricht vom Regierungspräsidium, dass das Festgelände der Stadt an der Bergstraße für eine Erstaufnahmeeinrichtung nach einer Vor-Ortbesichtigung ausgewählt wurde. In Wochenfrist sollten die ersten der 600 geplanten Flüchtlinge eintreffen und auf dem Gelände in Zelten untergebracht werden. „Wichtig scheint mir die enge Abstimmung mit dem Regierungspräsidium von Anfang an“, fasst Florian Uebelacker, Fraktionsvorsitzende aus Friedberg sein Gespräch mit den Stadtrat zusammen. So konnte u.a. eine enge Zusammenarbeit mit dem Regierungspräsidium und dem Betreiber der Einrichtung vereinbart werden. „Das hilft, um Vermutungen über den Zustand in der Einrichtung glaubhaft zu prüfen und zu kommunizieren“, wandte Bernd Stiller, Grüner Ortsverbandssprecher, ein, der die Fahrt organisiert hatte. Markus Fenske, Grüner Stadtrat in Friedberg wünscht sich, „wie in Bensheim sollten die anstehenden Informationsveranstaltungen des Regierungspräsidiums von der Stadt und Vertretern des Friedberger Runden Tisches begleitet und das Gespräch mit besorgten Anwohnern sollte frühzeitig gesucht werden“.

Die Delegation aus Friedberg und der Wetterau ließen sich die verschiedenen Angebote des Vereins „Welcome to Bensheim“ erläutern. „Insbesondere die künstlerischeren Aktionen helfen den Flüchtlingen ihren Alltag zu verschönern“, weiß die Sprecherin der grünen Kreistagsfraktion Sylvia Klein aus Büdingen zu berichten, wo seit kurzem auch eine Erstaufnahme eingerichtet ist. Die Grüne Stadtverordnete Beate Neuwirth, die selbst Deutschunterricht für Flüchtlinge gibt,  stellt bewundernd fest, „die Möglichkeiten sind durch die Bereitstellung von Räumlichkeiten mit Unterstützung der Stadt wesentlich besser“. Der Fraktionskollege Carl Cellarius kann die logistische Leistung aufgrund seiner eigenen Erfahrungen in der Leitstelle nachvollziehen und betont, „der regelmäßige, vorwiegend wöchtentlich stattfindende Informationsaustausch von Stadt, Verein und dem Roten Kreuz, als Betreiber der Erstaufnahmeeinrichtung, löst Probleme, bevor sie entstehen“. Mehmet Turan, Integrationsexperte der Grünen Friedberger Fraktion zeigte sich beeindruckt von den Angeboten des neueingerichteten Vereins, der inzwischen über 400 Helfer umfasst. Kinderbetreuung Deutschkurse, Frauentreffen, kreative und sportliche Angebote ermöglichen Flüchtlingen und Bensheimern sich auf Augenhöhe zu begegnen. „Das ist auch in Friedberg möglich, wenn Stadt und Ehrenamt zusammenarbeiten“.

Vor der Flüchtlingsunterkunft hat der Verein „Welcome to Bensheim“ zwei Begegnungszelte aufgebaut, die für die Arbeit mit den Flüchtlingen zur Verfügung stehen, da das Betreten des Geländes der EAE den Helfern nicht gestattet ist. Speziell für die Kinderbetreuung wird ein Zelt bereitgestellt. Fußballtraining und Freundschaftsspiele mit Bensheimer Fußballvereinen wurden organisiert, die durch ehemalige Profis aus den Reihen der Flüchtlinge aufgewertet wurden. Sach- und Geldspenden der Bevölkerung, die über die Homepage des Vereins in sozialen Netzwerken angefragt wurden, bieten zusätzliche Hilfestellung für die Flüchtlinge und die Flüchtlingsarbeit. Mitte Dezember eröffnet ein Begegnungszentrum in einem ehemaligen Restaurant in der Innenstadt, das vom Eigentümer bereitgestellt wird. Dort sollen sich auch im Winter die Flüchtlinge u.a. auch mit interessierten Bürgern zu gemeinsamen Aktionen treffen. Für den Winter wird für die Erstaufnahmeeinrichtung an anderer Stelle feste Behausung geschaffen, die auch beheizbare Räume für die Flüchtlingsarbeit umfasst.

In der Regel verbleiben die Flüchtlinge um die sechs Wochen in der Einrichtung. Die Abfahrt wird aus organisatorischen Gründen oft kurzfristig angekündigt, so dass die Helfer manchmal nicht informiert werden können. „Die Deutschlehrer suchen dann morgens ihre Schüler“, weiß Sabine Reiner, Vorstand des Bensheimer Vereins zu berichten. „Gerade für Kinder aber auch für Helfer, die Beziehungen aufgebaut haben, ist die überraschende Trennung schwer zu verkraften.“ Einige Flüchtlinge bleiben aber auch länger in Bensheim, manche sind seit August an diesem Standort. Wenn Helfer entsprechende Unterkünfte organisieren können, wird auch die Zuweisung nach Bensheim zu dieser Unterkunft ermöglicht. Hier ist die Stadt in enger Abstimmung mit dem Regierungspräsidium und dem Kreis.

„Erfolgsfaktor scheint die enge Zusammenarbeit zwischen Regierungspräsidium, Betreiber der Einrichtung, Stadtverwaltung und Verein zu sein,“ fasst Birgit Kimling, Grüne aus Florstadt und Kandidatin für den Kreistag Ihre Eindrücke zusammen. Adil Oyan ergänzt, „Erst durch die anhaltend zunehmende Unterstützung aus der Bevölkerung ist eine qualitativ gute Begleitung möglich und bildet die Basis für eine gelingende Integration. Dazu bedarf es der städtischen Unterstützung, die wir auch mit Personalaufstockung bereit sind zu leisten“.

In dem Bewusstsein, noch einen langen Weg vor sich zu haben, fahren die Grünen zurück nach Friedberg. Wir empfehlen Bürgermeister Keller und Erstem Stadtrat Ziebarth einen  Besuch in Bensheim, damit auch sie sehen können, wie erfolgreiche Flüchtlingsarbeit gehen kann.

Grünes Frühstück: Ohne Plastik leben

Andreas Arnold_PlasticDiaryBekannt ist er durch sein Schauspiel beim Friedberger HELDEN Theater und sein Engagement für Poetry Slam in der Wetterau. Aufgerüttelt durch den Dokumentationsfilm „Plastic World“ versucht Andreas Arnold seit einigen Jahren komplett auf Plastik zu verzichten und berichtet regelmässig im Blog (www.plastic-diary.blogspot.de). Durch aufgelöste Plastikbestandteile in unserer Nahrung gefährden wir nicht nur unsere Gesundheit, es wird auch unsere Umwelt duch die enormen Plastikmüllmengen belastet bzw vernichtet. Grünes Frühstück: Ohne Plastik leben weiterlesen

Goethe-Park soll Verwaltungsgebäude weichen

Zwischen Augustinerschule und den Gebäuden der Kreisverwaltung lädt zur Zeit noch ein kleiner Park mit hohen Bäumen zum Verweilen ein. Dieses gesamte Gelände soll nun von der Stadt Friedberg an den Wetteraukreis verkauft werden, der dort einen Erweiterungsbau seiner Kreisverwaltung plant. Bündnis 90/ Die GRÜNEN kritisieren nun den Verkauf als solchen sowie den Versuch, diese Entscheidung ohne politische Diskussion im Stadtparlament einfach so durchzuwinken. Goethe-Park soll Verwaltungsgebäude weichen weiterlesen

Die Kriege kommen zu uns

Grüne Friedberg begrüßen das Engagament für die Verfolgten dieser Welt

Der Volkstrauertag erinnert uns daran, dass weiterhin viele Kriege und Konflikte in der Welt exisVerdun_2014tieren, die Leid, Tod und Armut bei Menschen verursachen. Syrien, Ukraine, Somalia, Eritrea und Afghanistan sind nur einige Länder, in denen katastrophale Zustände herrschen und deren Menschen unserer Solidarität bedürfen. Auch der Klimawandel nötigt Menschen ihre Heimat zu verlassen um überleben zu können. Einige von ihnen kommen nach Deutschland in der Hoffnung auf Zuflucht und ein besseres Leben.
Deutschland kennt das Leid und die Not, die die Vertreibung aus der Heimat mit sich bringt. Der Volkstrauertag erinnert an die Toten und die Verfolgten aus den beiden Weltkriegen. Viele Menschen in Friedberg sind hilfsbereit und leben die Willkommenskultur, engagieren sich für die Flüchtlinge. Sie spenden Kleidungsstücke und Haushaltsgegenstände, investieren Zeit für gemeinsame Aktionen. Sie begleiten die Neuankömmlinge bei Arzt- und Behördengängen, oder lassen sich als Integrationshelfer ausbilden und unterrichten Deutsch.
Es gibt Stimmen, die von der Überforderung durch die Asylsuchenden und der Begrenztheit der Aufnahmekapazität in Deutschland sprechen. „Manchmal kommt es mir vor, dass mehr Energie in die Abwehr und das Klagen über als in die Bewältigung der Aufgabe eingesetzt wird“, sagt Bernd Stiller, Sprecher des Ortsverbands Die Grünen in Friedberg. Die Aufgaben sind herausfordernd, aber die Menschen und die Verwaltung in Friedberg haben das Potential, diese Herausforderung zu meistern. Eine Grenze der Solidarität ist noch lange nicht erreicht. Ein großer Dank an alle, die sich engagieren und andere Menschen zum Mittun motivieren.

MdB Kordula Schulz-Asche besucht Fresenius

Grüne Bundestagsabgeordneten, Sprecherin für Prävention, Gesundheitswirtschaft und bürgerschaftliches Engagement
Grüne Bundestagsabgeordneten, Sprecherin für Prävention, Gesundheitswirtschaft und bürgerschaftliches Engagement

Um Fragen über die Zulassung und Produktionsüberprüfung von Medizinprodukten zu erörtern besuchte die grüne Bundestagsabgeordnete Kordula Schulz-Asche Fresenius in Friedberg. Dabei wurde sie von Grünen Lokalpolitikern begleichtet.

Ein hochinteressanter Besuch mit vielen Informationen und guten politischen Diskussionen zu den Themen der weiteren Entwicklung von Fresenius Kabi in Friedberg, auch in Zusammenhang mit der weiteren Entwicklung der Stadt und der Verstärkung der kommunalen Anbindung der Firma und ihrer Mitarbeiter

Ein Interessanter Vorschlag von Fresenius ist die Einladung bei ihnen eine öffentliche Stadtverordnetensitzung abzuhalten. Der stellvertretende Stadtverordnetenvorsteher Carl Cellarius stellte die Idee im Gremien der Stadt ( Ältestenrat ) vor. Die Umsetzung ist leider nicht einfach, aber eine Begehung / Besichtigung des Werk Fresenius für alle Stadtverordneten könnte im Zuge einer Ausschusssitzung stattfinden ( Bauausschuss )
MdB Kordula Schulz-Asche besucht Fresenius weiterlesen

Was geschah beim Nein in Schottland

Viktoria_KruseZum nächsten Grünen Frühstück haben wir einen besonderen Gast. Viktoria Kruse stammt aus Friedberg, studiert heute in Tübingen und ist im Landesvorstand der Grünen Jugend in Baden-Würtenberg. Erzählen kann sie insbesondere von ihrem Praktikum im Schottischen Parlament, just zum Zeitpunkt der Abstimmung der Unabhängigkeit. Wie hat sie den Misserfolg bei der Abstimmung erlebt und was bedeutet Europa für Schottland.

Was geschah beim Nein in Schottland weiterlesen

Das Grüne Frühstück im Mai 2015: Auf zum IDAHO

Kristina und  Silke Dickenberger:

2015-05_Frühstück-2Das Grüne Frühstück machte in diesem Monat einen Ausflug nach Frankfurt: zu den Aktionen rund um den IDAHO. 

Der IDAHO

Der IDAHO, mittlerweile erweitert zum IDAHOBIT, ist der Internationale Tag gegen Homophobie, Biphobie und Transphobie. Er findet am 17. Mai jeden Jahres statt, denn an jenem Tag im Jahr 1990 beschloss die Weltgesundheitsorganisation Homosexualität als Diagnose/ Krankheit zu streichen.
Das Grüne Frühstück im Mai 2015: Auf zum IDAHO weiterlesen

Flatter hat alles im Blick

Flatter (alias Carl Cellarius) an seinem Arbeitsplatz in der Leitstelle
Flatter (alias Carl Cellarius) an seinem Arbeitsplatz in der Leitstelle

In der Zentralen Leitstelle des Wetteraukreises werden jährlich 72.000 Einsätze koordiniert. 50.000 Notrufe werden dort jedes Jahr bearbeitet. 145 Feuerwehren sind im Wetteraukreis unterwegs, um Leben, Hab und Gut zu retten.

Wie wird das alles disponiert? Wie werden Prioritäten gesetzt? Wie gehen die Mitarbeiter mit dieser großen Zahl der Einsätze und dem Druck um?

Die Friedberger Grünen haben sich dies im Rahmen des monatlich stattfindenden Grünen Frühstücks erklären lassen. Die Führung wurde von Carl Cellarius geleitet, der die Tätigkeiten der Leitstelle seit über 3 Jahrzehnten kennt.

Artikel in der Wetterauer Zeitung

Ökologische Landwirtschaft

ThomasDie Vereinten Nationen haben nach dem Jahr der bäuerlichen Landwirtschaft für 2015 das Jahr des Bodenschutzes ausgerufen. Die Grünen verknüpfen damit ihre Vorschläge für mehr Ökolandbau in der Region. Voraussetzung dafür, aber auch für jede andere Form von Landwirtschaft ist, dass die wertvollen Böden der Wetterau nicht weiter von Wohn- und Gewerbegebieten, sowie den Straßen dazwischen vernichtet werden.

Faires Wirtschaften

Das Grüne September-Frühstück hatte das Thema „Faires Wirtschaften“ und bildete damit eine schöne Fortsetzung des artverwandten Themas, welches wir zwei Monate zuvor diskutierten. Damals hatten wir die lieben Leute vom Friedberger Umsonstladen zu Besuch und sprachen über die lokalen Aspekte des solidarischen Handelns. Diesmal wollten wir die Thematik gesamtgesellschaftlich angehen.

Bürgermeisterkandidat Martin Welti

Martin_WeltiAm 24. August 2014 war Martin Welti zu Gast beim Grünen Frühstück. Martin ist Fraktionsvorsitzender und Sprecher der Reichelsheimer Grünen und ist Grüner Kandidat für die Bürgermeisterwahlen am 28. September 2014. Er berichtete uns über Reichelsheim, über seine Person und über seine Vorhaben als Reichelsheimer Bürgermeister.

Moderiert wurde das Grüne Frühstück diesmal von Helmut Leopold.

Die Neue Homepage

Herzlich willkommen …

… zur neuen Homepage der Grünen in Friedberg. Das alte CMS System PHP-Fusion ist in die Jahre gekommen und nach langer Auswahl haben wir uns nun für WordPress entschieden. Dieses zeichnet sich durch eine gute Unterstützung von Blogs, also von aktuellen Beiträgen aus, erlaubt aber auch feste Seiten, um strukturiert Themen darstellen zu können. Die Inhalte aus der alten Homepage wurden weitestgehend übernommen, es kann aber zu Fehlern bei der Verlinkung kommen.

Für Rückmeldungen stehen wir gerne zur Verfügung

Florian und Bernd