Archiv der Kategorie: 3 Stadtpolitik

Stadt.Land.Bio

Grünes Frühstück mit dem Landratskandidaten

Der Friedberger Grüne Thomas Zebunke will Landrat in der Wetterau werden. Was treibt ihn an, was sind seine Ziele ? Im persönlichen Gespräch während des Grünen Frühstücks wollen wir erörtern, was in der Wetterau verbessert werden soll.

Sonntag, 18.Februar 11 Uhr
La Dolce Vita, Bismarckstraße 29a in Friedberg

Schöpfung bewahren, die Welt gerechter machen, das gilt für den Schutz von Pflanzen, Tieren und Landschaften. Die Verteilung des Wohlstandes in unserem Land und erst Recht in der Welt ist zutiefst ungerecht. Thomas ist bei denen, die das ändern wollen, und zwar durch die Bekämpfung der Ursachen.

Unsere Wetterau ist eine wohlhabende Region. Dem allergrößten Teil der Menschen hier geht es gut oder sehr gut. Er will dazu beitragen, dass unser Wohlstand nicht durch die Zerstörung der Natur und menschliches Leid am anderen Ende der Welt genährt wird.

Wetterau ist, was wir draus machen !

Das Grüne Frühstück ist ein offenes Forum für alle, die an Grüner Politik interessiert sind, organisiert von Bündnis 90/Die Grünen in Friedberg.

Der Wahlkampf beginnt

Am 3.September wird in Friedberg der neue Bürgermeister gewählt. Markus Fenske, unser Mitglied im Magistrat, hat gute Chancen, denn er hat ein ausgearbeitet 12 Punkte Programm. Markus und wir als seine Unterstützer sind an den Samstagen zwischen 9:30 und 12:30 Uhr wieder auf der Kaiserstraße anzutreffen

 

  • 12.8. Elvis-Presley Platz
  • 19.8. Bindernagel
  • 26.8 zwischen Wolfengasse und Behindertenparkplatz
  • 2.9. Eingang Apothekergasse

Dann mit Bundestagwahl

  • 9.9. Elvis-Presley-Platz
  • 16.9. zwischen Wolfengasse und Behindertenparkplatz
  • 23.9. Elvis-Presley-Platz

 

Besuch im Interkulturellen Garten

Besuch im Interkulturellen Garten von links nach rechts:
Kathrin Anders( Bundestagsdirektkandidatin Wetteraukreis), Martina Feldmayer ( stellvertr. Fraktionsvorsitzende Grüne Hessen Landtag), Markus Fenske ( Magistratsmitglied und Bürgermeisterkandidat Grüne Friedberg), Wolfgang Dittrich (ev.Dekanat Wetterau), Karl Moch (Vorstand Grüne Friedberg, Vorstand Jimbala)

Es folgt eine kleine Fotogallerie:
[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“6″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_slideshow“ gallery_width=“600″ gallery_height=“400″ cycle_effect=“fade“ cycle_interval=“10″ show_thumbnail_link=“1″ thumbnail_link_text=“[Show thumbnails]“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Kein Anschluss zum schnellen Internet für Bruchenbrücken: Bürgermeister lässt Bruchenbrücken im Stich

Überall in Friedberg wird das schnelle Internet erwartet. Kommt es auch in alle Haushalte ?

GRÜNE Stadtverordnete wird aktiv
Infoveranstaltung der Telekom für alle Stadtteile am 5. Dezember

In der Stadtverordnetenversammlung am 13. Oktober 2016 erklärte Bürgermeister Keller auf die Anfrage der Stadtverordneten Marie Hohmann (GRÜNE), dass er sich nicht in der Verantwortung sehe, die Benachteiligung der Bruchenbrücker beim schnellen Internet zu beseitigen. Anders als in anderen Stadtteilen Friedbergs wird hier der Ausbau mit Glasfasertechnologie von der Telekom nicht vorangetrieben.  Er verwies auf die Bundesnetzagentur, welche jedoch in allen uns bekannten Antworten zu dieser Frage ebenfalls von sich auf weitere Stellen verweist.

Die Fraktionen des Ortsbeirats Bruchenbrücken (CDU, GRÜNE, FDP) forderten einstimmig die Stadt zu einer Stellungnahme zu diesen Ausbauplänen auf. Auch wenn Bürgermeister Keller in der Stadtverordnetenversammlung zugeben musste, dass die Probleme in Bruchenbrücken mit extrem langsamen Datentransfer und häufigen Ausfällen allgemein bekannt sind, liegt uns GRÜNEN noch keine formelle Beantwortung vor.
Kein Anschluss zum schnellen Internet für Bruchenbrücken: Bürgermeister lässt Bruchenbrücken im Stich weiterlesen

Auf gute Nachbarschaft

Grüne fordern gute Versorgung in der Erstaufnahmeeinrichtung
Per PresseMiteinandermitteilung des Regierungspräsidiums wurde angekündigt, dass in Friedberg zusätzlich zu eigenen Unterkünften für Flüchtlinge eine Erstaufnahemeinrichtung errichtet wird. Die Friedberger Grünen fordern den Träger der Einrichtung auf, den Flüchtlingen die notwendige Versorgung sicher zu stellen. Darüberhinaus wird der Friedberger Magistrat aufgefordert, für die Integration einer solchen Landeseinrichtung in die Stadt sorgen. Auf gute Nachbarschaft weiterlesen